Im August 2016 eröffnete Spielraum21 als eine neue und wegweisende Schule in Bern ihre Tore. Mit einem Konzept, das Schule machen wird. Die Modellschule für Kinder von 4 bis 16 Jahren zeigt, wie natürliches, von Neugier geleitetes Lernen im 21. Jahrhundert sinnstiftend, nachhaltig und im Austausch mit der Gesellschaft stattfinden kann.

Im und um den Spielraum21 können sich unsere Kinder mit sich, den/m Anderen und der Welt verbinden. Die Rollen-Verteilung, Organisation und Wochen-Struktur leiten sich aus unseren Grund-Annahmen ab.

In der Essenz

Kinder wollen zu dem werden, was sie im Grunde ihres Wesens sind.  Kinder lernen von sich aus.  Kinder lernen sinnlich (Hand, Kopf, Herz).  Kinder brauchen das freie Spiel – es ist ihre „Arbeitsmethode“, die zweck-ungebunden ist. 

Kinder wollen & können sich aktiv mit ihrer (komplexen) Umwelt auseinandersetzen.  Kinder brauchen eine anregende Lernumgebung.  Fehler sind hilfreicher Teil des kreativen Lernprozesses.

Spielraum21 Angebot

Unsere Grundannahmen stützen sich unter anderem auf Remo Largo, Maria Montessori und die Erziehungswissenschaftler Andreas Helmke & Franz Emanuel Weinert: 

  • Die individuelle Reife differiert bei Schuleintritt bis zu 4, beim Schulaustritt bis zu 6 Jahren (Remo Largo). 

  • Kinder lernen nur das, wozu sie reif und durch ihre Umgebung inspiriert sind (Maria Montessori). 

  • Der Mensch erwirbt drei Viertel aller Fertigkeiten & Fähigkeiten ausserhalb der Schule (Erziehungswissenschaftler Andreas Helmke & Franz Emanuel Weinert 1997).

Im und um den Spielraum21 können sich unsere Kinder mit sich, den/m Anderen und der Welt verbinden. Die Rollen-Verteilung, Organisation und Wochen-Struktur leiten sich aus unseren Grund-Annahmen ab.

POTENTIAL ENTFALTUNG 

  • Kinder wollen in ihrem Wesen wahrgenommen werden. 

  • Jedes Kind hat individuelle Interessen, Veranlagungen & Fähigkeiten. 

  • Selbstwirksamkeit & Selbstbestimmung stärken Kinder. 

  • Kinder wollen sich ausdrücken & mitteilen. 

  • Kinder brauchen viel Bewegung & Motorik-Erfahrungen, u.a. damit sich ihr Hirn optimal entwickeln kann. 

  • Freud- & lustvolle Erfahrungen stärken Kinder. 

  • Kinder brauchen handelnde Selbst-Erfahrung auf ganzheitlicher Ebene (mental, körperlich, seelisch). 

  • Kinder möchten gesund sein und die volle Energie zur Verfügung haben. 3 Beziehung & Kommunika tion  Kinder brauchen verlässliche Beziehungen, Zuwendung & Geborgen- bzw. Sicherheit. 

KINDER ORIENTIEREN SICH AUCH AN VORBILDERN:

  • Sie lernen von und mit anderen Kindern wie auch Erwachsenen. 

  • Kinder wollen sich im Alltag orientieren können und wollen daran teilhaben. 

  • Kinder wollen sich als Teil der Gesellschaft erleben und darin ihre Rolle finden. 

  • Kinder brauchen von ihren Mitmenschen unterstützende, authentische Rückmeldungen. 

  • Kinder möchten Hilfe, um „es“ selbst tun zu können. 

  • Kinder wollen Verantwortung übernehmen. 

  • Kinder wollen auf Augenhöhe kommunizieren. 

  • Kinder haben das Recht, gewaltfrei aufzuwachsen. 

  • Heterogenität belebt & bereichert Kinder wie Erwachsene.

  • Begegnungen mit der inneren & äußeren Welt  Kinder wollen ihren inneren Lehrplan verfolgen.

  • Sie wollen ihre Fähigkeiten & Interessen dann entwickeln, wenn sie dafür bereit sind – wenn sie Neugierde zeigen.